image1 image2 image3 image4

1016 - 2016, 1000 Jahre Bußhof  

Wir schreiben das Jahr 2016 und stellen fest, dass vor nunmehr 1000 Jahren die Siredlung Bußhof in einer landeskundlichen Schrift erwähnt wurde.  Aus einer Veröffentlichung von Eilhard Zickgraf wissen wir, dass Bußhof schon nach der Grenze von 933 eine Besitzung des Herrenbreitunger Klosters, also bereits zu diesem Zeitpunkt existent war.
Die für die Dokumentation der Besiedlung der Mark Breitungen bedeutsame Urkunde vom Mai 1138 nennt als Zeitpunkt der Entstehung der Siedlung Bußhof das Jahr 1016.  Diese Jahreszahl wird auch belegt durch eine aus dem gleichen Jahr überlieferte Grenzbeschreibung des Königs Heinrich II. dem Frauenbreitunger Kloster geschenkten Reichsforstes bei Breitungen, in der Bußhof als einer der Grenzpunkte genannt wird.  Ebenso bestätigt das älteste Güterverzeichnis der Benediktienerabtei Herrenbreitungen von 1185, das Bußhof 1016 neben einer ganzen Reihe weiterer umliegender Orte zu ihren Besitzungen zählte.
Am Sonntag den 07.08. 2016 trafen sich, aus bereits erwähntem Anlass, Bürger und Interessierte, in der Mitte des Ortsteils Bußhof.  Der Rhönklub Zweigverein Breitungen änderte aus aktuellem Anlaß seine Forstbotaniische Wanderung um an dieses Ereignis zu erinnern.  Bei Bratwurst, einem kühlen Bier und interessanten Gesprächen klang der Tag aus.
Herzlichen Dank an alle, die am Gelingen beteiligt waren. Besonderen Dank an  Wanderführer Peter Zeisberger und an das Versorgungstheam des ZV Breitungen.

August 1 2016


Busfahrt des ZV Breitungen

Am Donnerstag den 25.08.2016 starteten wir zur lange geplanten und wie wir erkennen sollten hervorragend vorbereiteten Bustour ins Fichtelgebirge. Gut gelaunt und  voller Erwartungen verließen wir mit dem Wiesenthaler Breitungen in Richtung Süden.  Erster Anlaufpunkt war die Veste Coburg. Eine äußerst interessante Führung war dort für uns organisiert.  Der nächste Stopp war in Kulmbach. Das dortige Brauereimuseum ist wirklich sehenswert und begeisterte besonders einige total "unterhopfte" Männer.  Weiter ging es nach Bischofsgrün zum Hotel "Kaiseralm" das für die nächsten Tage unser Quartier sein sollte, übrigens ein ganz hervorragendes! Wandern auf den Ochsenkopf und Rudern auf dem Fichtelsee füllten den zweiten Tag aus. Mariebad hieß das Tagesziel des  dritten Tages. Eine sehr gute Führung während des gesamten Tages brachte uns informatives über Marienbad, das Egerland und die Dreifaltigkeitskirche Kappel. Am Abend besuchten uns Wanderfreunde aus Oberalba und Dermbach, die ebenfalls das Fichtelgebirge als Ziel ihrer Busfahrt ausgerkoren hatten.  Auf der Heimreise am vierten Tag besuchten wir das Porzelanmuseum in Selb, was natürlich für unsere Frauen ein besonderes Erlebnis war.  Eine ganz hervorragend organisierte und durchgeführte Fahrt. Herzlichen Dank an alle an der Vorbereitung und Durchführung beteiligten Vereinsmitglieder. 

Hans Heller

August 2016 1

August 2016 2

August 2016 3

August 2016 4

zurück zum Archiv