image1 image2 image3 image4

 

Impressionen der Langstreckenwanderung des Rhönklub Zweigvereins Breitungen am 2. und 3. Juli 2022:

Breitungen- Häselsberg- Bettelbuche- oberer Küchenbergweg- Nasse Tal- Steiniger Weg- Bärnköpfe- Pleß- Bätlersborn- Roßdorfer Ausspanne- Roßdorf- Nebel- Friedrichshof- Wiesenthal- Glattbach- Dermbach- Staudtblick- Hirtentränke- Gläser- Emberg- Oberalba- Unteralba- Hartschwinden- Urnshausen- Schönsee- Pleß- Knollbach- Breitungen

(ca. 60 km, 1200 Höhenmeter)

eine Beschreibung der Tour finden Sie hier und mehr Infos finden Sie hier

 


Wanderung auf der Extratour „Der Hilderser“

Der 24.07.2022 ist ein sonniger Sonntag, der Temperaturen um die 30 Grad verheißt. Ist das nun Wanderwetter?
Ideales Wanderwetter sieht wohl anders aus.
Dennoch ließ es sich eine kleine, aber feine Wandertruppe des Rhönklub Zweigvereines Breitungen nicht nehmen, sich auf den Weg zu machen.
Pünktlich um 9.00 starteten 6 mutige Wanderinnen und Wanderer die Fahrt nach Hilders.
Nach ersten Informationen zur Marktgemeinde konnten wir auf dem Weg zur Wallfahrtskapelle auf dem Battenstein einen ersten Blick auf einen der markantesten Berge der Rhön, die Milseburg genießen. Die kleine, aber sehenswerte Kapelle hinter uns lassend folgte wohl der der schwierigste Teil der Wanderung, der Aufstieg durch die Hutwiesen zum 745 m hohen Berg Buchschirm. Herrliche Ausblicke auf das Ulstertal, die Wasserkuppe, den Heidelstein oder die Milseburg entschädigten für die Mühen. Der höchste Berg der thüringischen Rhön, der Ellenbogen mit dem Aussichtsturm Noahs Segel schien fast zum Greifen nah.
Dem Wetter gemäß legten wir immer wieder Rast- und Trinkpausen ein, so auch auf dem Buchschirm. Jetzt folgte der Abstieg nach Simmershausen, einem bis 1972 selbständigem Ort mit ca. 500 Einwohnern, der heute einen Ortsteil von Hilders bildet.
Der Weg führte uns über das herrlich gelegene, aber nicht ständig bewirtschafte Gelände der Rhönklubhütte an der Seekutte. Schön, dass trotzdem an die vorbeilaufenden Wanderer gedacht wurde und über eine Kasse des Vertrauens gekühlte Getränke angeboten werden.
Simmershausen überraschte uns mit einer neuen Kneippanlage und seinem schmucken Antlitz.
Nach einer Stärkung in der der Gaststätte Zur Krone wagten wir in der prallen Sonne den Aufstieg zum Wanderparkplatz „Köpfchen“.
Unser Weg führte uns jetzt größtenteils beschattet zur Ruine Auersburg. Interessant war eine Querverbindung zu einer früheren Wanderung nach Neidhartshausen, wo es noch die Flurbezeichnung „Alte Burg“ gibt. Hier waren die die Herren von Neidhartshausen (Nithardeshusen) ansässig, die 1214 die Auersburg an das Kloster Fulda verkauften.
Über die Ritterschlucht ging es jetzt wieder zu unserem Ausgangspunkt an der Kneippanlage Hilders zurück.
Der Tenor aller Beteiligten war: eine anstrengende, aber sehr schöne und abwechslungsreiche Tour.
Wolfgang Möller

Juli 22 a

Juli 22 a

Juli 22 a
Fotos: Möller

 zurück zum Archiv